German Arabic Czech English Greek Hungarian Italian Polish Romanian Russian Spanish Turkish

News

Herren II im Eiltempo zum 9:0

Am Samstag Nachmittag traten die TT-ler um Otto Schwarzfischer herum beim TV Glück-Auf Wackersdorf II an. 

Zum ersten Mal in dieser Saison konnte Marian Wagner in der 2. Mannschaft zum Einsatz kommen, nachdem er seine Bänderriss-Verletzung auskuriert hat.

Die Nittenauer konnten jedoch bereits beim Start richtungsweisend für diesen Abend mit 3:0 in Führung gehen.

Und auch im weiteren Verlauf machten die Nittenauer da weiter wo sie anfangen hatten, die nächsten 4 Partien gegen alle in 3:0 Sätzen an den TSV Nittenau. 

Einzig allein Schiegl nutzte an diesem Nachmittag die Möglichkeit, über die volle Distanz zu gehen, gewann aber auch seine Partie dann im 5-ten Satz mit 11:5.

Souverän konnte dann Otto Schwarzfischer mit 3:0 den neunten und somit den Schlusspunkt für dieses Spiel zum 9:0 beisteuern.

 

Starker Auftritt der Herren III

Am Freitag war die dritte Herrenmannschaft zu Gast beim TSV Klardorf. 

Leider konnte man nicht ganz in Bestbesetzung antreten, da Stefan Held krankheitsbedingt leider ausgefallen ist. Trotzdem trat der TSV Nittenau mit Pohl, Schiegl, Fleischmann, Lanzl, Luschberger und Staimer in einer guten Besetzung an.

Bereits im ersten Doppel, Duschinger/Scharf gegen Pohl/Lanzl deutete sich an, wie der komplette weitere Spielverlauf sein sollte. Dabei mussten sich Pohl/Lanzl im 5-ten Satz dem Gegner mit 6:11 geschlagen geben, 3 der 5 Sätzen fanden ihre Entscheidung erst in der Verlängerung.

Besser machten es hier Luschberger/Staimer, sie konnten ihr Eingangsdoppel in 4 Sätzen gewinnen. Das dritte Doppel konnten Schiegl/Fleischmann ebenfall im 5-ten Satz für die Nittenauer heimfahren.

Somit erster Zwischenstand nach den Doppeln: 2:1 für Nittenau

Im ersten Einzel des Abends traf Manfred Schiegl auf die Nummer 1 der Gastgeber Gerd Kühner. Dabei entwickelte sich eine technisch sehr gute und spannende Partie, jedoch musste sich Schiegl im 5-ten Satz unglücklich mit 11:8 geschlagen geben.  

Auch das zweite Spiel im vorderen Paarkreuz mussten die Nittenauer abgeben, Alexander Pohl verlor dabei im 5-ten Satz gegen Günther Duschinger. 

Im mittleren Paarkreuz konnten jedoch die Nittenauer an diesem Abend richtig punkten. Sowohl Fritz Lanzl als auch Michael Fleischmann gewannen gegen Ihre Gegner in 4 bzw. 3 Sätzen. 

Im hinteren Paarkreuz musste Karl-Heinz Staimer seinem Gegner Roland Pirzer zum Spielgewinn gratulieren, welcher eine sehr sichere und überlegte Vorstellung gegen Material bot. Im letzten Spiel des ersten Durchganges kam es dann zum Spiel Luschberger gegen Grosser Markus. Markus Luschberger wollte jedoch in den ersten beiden Sätzen nicht viel Gelingen. Jedoch konnte sich Luschberger zurückkämpfen, gewann den 3-ten Satz, gewann den 4-ten Satz, musste sich jedoch im 5-ten Satz dann doch noch 11:9 geschlagen geben. 

Somit zweiter Zwischenstand 5:4 für Klardorf.

Im ersten Spiel des zweiten Durchganges musste Alexander Pohl als Nr. 1 gegen Gerd Kühner antreten, konnte jedoch sein normales Spiel nicht abrufen, womit er sich der Klardorfer Nr. 1 in 3 Sätzen klar geschlagen geben musste. 

Somit stand es 6:4 für Klardorf, Zeit für die Nittenauer zum finalen Endspurt anzusetzen.

In der nächste Begegnung standen sich Schiegl und Duschinger gegenüber. Nach einem abwechslungsreichen Verlauf konnte hier Schiegl am Ende des 5-ten Satzes das glücklichere Ende für sich verbuchen, 11:9 für Schiegl. 

Jedoch lies die nächste spannende Begegnung nicht lange auf sich warten, hier konnte sich Michi Fleischmann gegen Winrich Scharf im 5-ten Satz souverän mit 11:2 durchsetzen, ein starker Fritz Lanzl schaffte im darauffolgendem Spiel gegen Haslbeck in 4 Sätzen die erneute Nittenauer Führung. 

Als sich bereits die meisten mit dem Schlussdoppel anfreundeten, konnte Markus Luschberger nach einer starken kämpferischen Leistung einen 0:2 Rückstand gegen Roland Pirzer in einen 5 Satz Sieg ummünzen. 

Zum letzten Einzel des Abends traten Karl-Heinz Staimer und Markus Grosser an den Tisch. Hier konnte sich Karl-Heinz Staimer mit einer wirklich souveränen Leistunggegen seinen Gegner durchsetzen. 

Somit Endstand: 9:6 für die Nittenauer

 

FAZIT: 

- die Nittenauer sollten sich nach diesem Spiel wieder ins Gedächtnis rufen dass nicht jedes Spiel erst im 5-ten Satz gewonnen werden muss

- die Mitte war an diesem Freitag einfach nur bombenstark

- stellt kein Weizen auf den Boden, sonst hauts nur irgendwer wieder um (Gott sei Dank war's nicht meins)

- was andere als Durchschnittsverbrauch angeben braucht der Luschi beim Warmlaufen

 

Gruß

M.S.

 

 

 

 

Herren II siegen gegen Tabellennachbarn aus Oberviechtach

Am Donnerstag empfingen die Herren II Ihren Tabellennachbarn, den KF Oberviechtach.
Auch in diesem Spiel behielten die Nittenauer Ihren derzeitigen Doppel-Lauf. Nach den Eingangsdoppeln führten die TTler um Mannschaftsführer Otto Schwarzfischer mit 2:1. Kuriosum dabei war, dass das Doppel Tschippley/Lamprecht im zweiten Satz 0:10 zurücklag, den Satz aber dann doch mit 12:10 gewinnen konnten. 
 
Zur Halbzeit führten die Nittenauer 5:4, da im ersten Durchgang nur Tschippley, Lamprecht und Schwarzfischer Ihre Spiele gewinnen konnten. 
 
Zu Beginn des zweiten Durchgangs musste sich dann auch Tschippley einem starken Eckl geschlagen geben, somit Zwischenstand 5:5. 

Jedoch konnten sich die Nittenauer dann steigern, sowohl Richter, Lamprecht als auch Schwarzfischer konnten Ihren Einzel gewinnen.  In einem spannenden Spiel konnte Schiegl dann den verdienten Schlusspunkt für Nittenau setzen.
 
Was haben wir daraus gelernt: 
    - Der Schwarzfischer Otto kann auch zweimal gewinnen
    - Tabellenplatz 2 ist jetzt erstmal etwas gesicherter
    
M.S. 
 

Bittere Niederlage für die Erste

Am Samstag war man zum Auswärtsspiel in Immenreuth zu Gast. Die Mannschaft musste auf Mario Ernst und kurzfristig auch auf den beruflich verhinderten Daniel Staimer verzichten. Man machte sich also am Samstag Nachmittag auf nach Immenreuth. Nach 100 km kam die Mannschaft auch in einer Top renovierten Halle an. (Respekt nach Immenreuth --> wirklich gut gelungen) Diese Tophalle sollte aber kein gutes Pflaster sein.

Nach den Dopplen stand es schnell 3:0 für den TSV, nachdem Paulus/Schwarzfischer, Roban/Beiderbeck und Tschippley/Lamprecht ihre Spiele alle mit 3:0 Sätzen gewinnen konnten. Die Mannschaft sah sich schon schnell auf der Siegerstraße, wurde aber bitter bestraft. Im ersten Durchgang konnten lediglich Daniel Roban und Michael Tschippley ihre Spiele gewinnen. Für die anderen war es irgendwie ein verhexter Tag. Somit stand es 5:4 für uns und man glaubte immer noch, dass man mit einem blauen Auge davon kommen würde. Aber das Unheil nahm weiter seinen Lauf.

Auch im zweiten Durchgang konnten lediglich Daniel Roban und Michael Tschippley ihre Spiele gewinnen. Stefan Paulus, Michael Beiderbeck und Benjamin Schwarzfischer hätten an diesem Tag in dieser Halle wahrscheinlich noch 10 Einzelbegegnungen besteiten können, hätten aber keins gewonnen. :-( Als dann auch noch Christian Lamprecht eine sichergeglaubte 2:0 Führung nicht nach Hause brachte stand es also tatsächlich 7:8.

Passend zu diesem Tag wurde dann auch noch das erste Doppel durch Paulus/Schwarzfischer verloren, nachdem in den Eingangsdoppeln nicht einmal ein Satz abgegeben wurde. Somit musste man sich 9:7 geschlagen geben und keiner wusste genau warum.

Die Erkenntnisse nach dem Spiel:

- 200 km auf der Straße verbringen, um dann so eine bittere Niederlage hinnehmen zu müssen --> :-(

- Aus dem "Auf...uffff" Slogan der letzten Wochen, wurde ein sauberer Rohrkrepierer

- Vier Totalausfälle kann die Mannschaft nicht verkraften (Schon ein wenig bitter, dass 2 Spieler alles gewinnen, die anderen 4 aber gar nix)

- Die Mannschaft hat sich auf jeden Fall reingehängt, so dass der Hunger nach dem Spiel RIESENGROSS war.

Am Freitag gehts in einem der Topspiele gegen den Tabellennachbarn aus Chamerau. Vielleicht kann man jetzt befreit aufspielen nachdem der Druck des ersten Punktverlusts jetzt schon weg ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen